Spendenaufruf von Detlef Piepenburg

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

„Es ist besser, ein Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu klagen.“

Diese alte Weisheit beschreibt treffend, wofür wir vom Deutschen Roten hier in Heilbronn bei der Flüchtlingsbetreuung stehen wollen, gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit: fürs Handeln, nicht fürs Klagen – für ein Stück Hoffnung, Helligkeit und Freude.

Dabei geht es uns insbesondere darum, Flüchtlingskinder und Flüchtlingsfrauen besser helfen zu können. Denn auch bei uns kommen immer mehr Kinder ohne Begleitung ihrer Familien an. Zudem ist hier eine Gruppe jesidischer Frauen aus dem Nordirak untergekommen, die Furchtbares durch den IS-Terror erlitten hat. Ihnen wollen wir helfen, ihre traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten.

Als Präsident des DRK Kreisverbandes Heilbronn bitte ich Sie dazu um Ihre Mithilfe. Unterstützen Sie unser Handeln durch den Kauf einer „Licht-Spende“ bei der Aktion „Heilbronn schenkt Licht“.

Das Besondere dieser Aktion ist, dass hier nicht nur Menschen in besonderer Not geholfen wird, sondern dass die Mitmenschlichkeit, die dahinter steht, auch weithin sichtbar gemacht werden wird. Am 19. Dezember werden wir nämlich im Rahmen einer Abschlussveranstaltung für jede Lichtspende in den Weinbergen am Heilbronner Wartberg ein Licht anzünden. Weil zudem jede und jeder eingeladen ist, sich in den Lichterzug mit Lampions und Kerzen einzureihen, besteht die großen Chance, dass wir ein wunderschönes wie beeindruckendes Lichtermeer erleben, vielleicht sogar den größten beleuchteten Weinberg der Welt.

Wir danken allen Unternehmen und Organisationen, die uns bei diesem Projekt großzügig unterstützen, und sind auch allen Spendern von Herzen dankbar.

Unterstützen auch Sie uns. Bringen Sie mit Ihrer Spende den Heilbronner Wartberg zum Leuchten und machen Sie so die Mitmenschlichkeit bei uns weithin sichtbar.

Detlef Piepenburg
Präsident des DRK Kreisverbandes Heilbronn